Abtreibung ist Trauma

Aktualisiert: 14. Feb 2021


Am 14. Februar 2019, zu Valentinstag, lese ich in der EDITION F: „Es gibt längst Studien, die belegen, dass ein Schwangerschaftsabbruch keine psychische Störung verursacht.“ "Bullshit", möchte ich in die Welt hinausschreien! "Ich bin eine Überlebende. Ich habe Abtreibungsversuche meiner Mutter überlebt! Kann die Wissenschaft in die Seelen der Überlebenden blicken, ihren Schmerz fühlen, den andauernden Kampf ums Überleben? Nein, kann sie nicht!"


Sehen wir uns den Artikel in der EDITION F genauer an

Grund für diesen Artikel waren die zusätzlichen Gelder, die Gesundheitsminister Jens Spahn angefordert hatte für eine Studie zu den seelischen Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen.

Es ist interessant zu sehen, dass über das Werbeverbot des Paragrafen 219a diskutiert wird, über Standpunkte der unterschiedlichen Parteien, über den Feminismus, das Recht der Frauen auf "Mein Körper gehört mir" und man dann irgendwie den Bogen schafft zu sagen, dass ein Schwangerschaftsabbruch keine psychischen Folgen hat.