Magische, geheimnisvolle Raunächte

Aktualisiert: 15. Jan 2021


Wenn die Tage kürzer werden, die Sonne sich dem Mond verneigt, beginnt eine andere Zeit, eine magische Zeit. Kalt, rau, windig, frostig und doch sanft, umhüllend, beschützend, friedvoll. Eine Zeit, die ganz besondere Kräfte in uns entfalten kann. Unsere Vorfahren haben in ihren Mythologien das Tor, das Portal zu anderen Welten aufgestoßen - oder verschlossen. Hatten Angst - oder haben sich berühren lassen. Was sich aber nicht verschließen lässt, ist das Tor, das unsere Träume uns öffnet. Nehmen wir uns vertrauensvoll an die Hand, lassen uns von diesen magischen Nächten tragen und schreiten durch dieses Portal. In eine Zeit, die scheinbar still steht, eine Zeit der ‚Hin-Wendung‘ und des Inne-Haltens.


Die Raunächte beginnen


Es gibt unterschiedliche Berechnungen der Raunächte. Geläufig sind die Tage zwischen dem 25. Dezember ab 0:00 Uhr und 6. Januar um 24:00, aber nach den Zeitrechnung der Kelten beginnen die Rauhnächte bereits am 24. Dezember um 18.00 Uhr.


Gezählt werden 12 Nächte bzw. 11 Tage, die gefüllt sind mit drei besonderen Ereignissen: Weihnachten, Neujahr, Heilige Drei Könige. Die Rauhnächte haben wohl ihren Ursprung im Wechsel von Mondkalender, mit 354 Tagen, auf dem Sonnenkalender, mit 365 Tagen, zurückzuführen. Das bedeutet: 6 Nächte im alten Jahr und 6 Nächte im neuen Jahr.